Freitag, 19. Juli 2013

*Rezension* Liebe ist ein Nashorn

Buchtitel:Liebe ist ein Nashorn
Autor(in):Uli Leistenschneider und Isabella Göntgen
Verlag:Kosmos
Genre:Jugenbuch, Comic, Kinderbuch
Sprache:Deutsch
ISBN:978-3440133569
ISBN:3440133567
Seitenzahl:256

 

Über den Autor:

Ulrike "Uli" Leistenscheider, Jahrgang 1981, lebt in Stuttgart und lektoriert seit einigen Jahren Kinderbücher. Sie schreibt außerdem für die Reihe "Sternenschweif" und hatte schon immer den Wunsch, ihre eigenen Figuren und Schauplätze zum Leben zu erwecken. Für die Geschichte von Lea und Jan musste sie sich nicht weit zurückversetzen - ihre eigene Teenie-Zeit ist gedanklich noch sehr präsent.

Isabelle Göntgen illustrierte die Geschichte von Lea und Jan genauso, wie die Autorin sich das vorgestellt hat. Isabelle Göntgen hat visuelle Kommunikation in Pforzheim studiert und als Junior Art Direktorin für die Werbeagentur Saatchi & Saatchi in Frankfurt gearbeitet. Das Zeichnen war aber immer schon ihre größte Ledenschaft und so hat sie sich 2006 als freie Illustratorin selbstständig gemach. Sie arbeitet nicht klassisch mit Stift und Blättern, sondern lässt ihre Illustrationen digital am Computer entstehen.

(Quelle: Buch, Seite 248)

Kurzbeschreibung/Klappentext:

Lea ist zum ersten Mal verliebt – in Jan. Aber wie soll man nur mit seiner ersten großen Liebe reden, wenn es sich anfühlt, als hätte man statt zarter Schmetterlinge eine ganze Herde Nashörner im Bauch? Lea ist Schulzeitungs-Comiczeichnerin und so beginnt sie den längsten und definitiv peinlichsten Liebesbrief der Welt zu schreiben – und zu zeichnen. Er darf nur nie, nie, niemals in Jans Hände geraten ...

Kann hier gekauft werden:


Meine Meinung:

Der erste Satz

Hey Jan,

das hier ist kein Liebesbrief!

Zum ersten Mal ist Lea verliebt. Sie hat sich in Jan, der eine Klasse über ihr ist, Hals über Kopf verliebt. Für sie fühlt sich die Liebe nicht so an, als wenn sie Schmetterlinge im Bauch hätte, sondern Nashörner sich dort breit gemacht haben. Lea traut sich nicht Jan anzusprechen und ihm ihre Gefühle zu gestehen, sie weiß nicht, wie sie sich ausdrücken soll. Schließlich fängt sie an einen "Liebesbrief" an Jan zu schreiben, in dem sie jedoch nicht nur ihre Gefühle für ihn festhält. Lea schreibt auch über ihren Alltag, ihre Probleme, ihre Familie und ihre Freunde. Es wird daraus der längste, aber auch peinlichste Liebesbrief, der niemals in Jan's Hände geraten darf.

Durch die Kombination aus Text und Illustrationen liest man gleichzeitig eine Geschichte und einen Comic, die sich gegenseitig ergänzen. Die Zeichnungen ergänzen die Geschichte und erzählen sie an einigen Stellen auch weiter. Man muss immer wieder schmunzeln über diese süßen Bilder und lernt dadurch die einzelnen Charaktere noch viel besser kennen. Es geht um Lea, die ihre erste Liebe erlebt, und sich nicht traut ihren Schwarm Jan anzusprechen und ihm ihre Gefühle zu zeigen. Sie hat Nashörner im Bauch, die auch immer wieder in dem Buch zeichnerisch zu sehen sind.

Die Zielgruppe des Buches sind 11 - 13 jährige, doch auch Erwachsene können ruhig diese wunderbare Geschichte lesen und sich dadurch auch wieder an ihre erste Liebe erinnern. Eine wunderbare Geschichte von der ersten Liebe, in der die Gefühle verrückt spielen, man verrückte Dinge anstellt und nicht mehr Herr seiner Sinne ist. Diese Gefühle kennt sicher jeder und es fällt nicht schwer, sich in Lea hineinzuversetzen und ihr Gefühlschaos zu verstehen, in dem sie sich befindet.

Alltägliche Probleme mit ihren Eltern und ihrem Bruder, die Trennung der Eltern, man streitet sich immer mal wieder und versöhnt sich auch wieder. Ihre Freundinnen, die hinter ihr stehen, aber auch mal nicht einer Meinung sind. Es wirkt sehr authentisch und lebhaft, so als wenn man Lea wirklich auf ihrem Weg begleitet und ihr Tagebuch liest. Man lernt jeden einzelnen Charakter im Buch genau kennen, den Lea beschreibt sie sehr genau und jeder ist individuell in seinen Stärken, seinen Schwächen und Ansichten.

Der Schreibstil ist locker und witzig, so dass man es flüssig lesen kann, jedoch immer wieder ins schmunzeln kommt. An manchen Stellen konnte ich mir winzige Lachtränen nicht verkneifen. Ich erkannte einiges wieder von den alltäglichen Problemen eines jungen Mädchens, wie die ersten Schminkversuche, das Gefühl nicht von den Eltern verstanden zu werden. Es ist ein absolut empfehlenswertes Buch und die Zeichnungen sind wirkliche Hingucker.

Der letzte Satz

PPS: Ich bin ja sooooooooo glücklich!

 

Meine Bewertung:

 

:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Keine Kommentare:

Kommentar posten

♥♥♥♥ Ich freue mich über jeden Eurer Kommentare und werde sie auch so schnell und so gut ich kann beantworten ♥♥♥♥ Kommentare werden um Spam zu unterbinden erst nach Prüfung freigeschaltet ♥♥♥♥ Jegliche Beleidigungen oder ähnlich gelagerte Bemerkungen behalte ich mir vor nicht freizuschalten und zu löschen. ♥♥♥♥

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...